Extraschicht 2019 – Industriekultur – Oder ein Abend zwischen Bier und Buntem

Extraschicht 2019 – Industriekultur – Oder ein Abend zwischen Bier und Buntem

Extraschicht, dass gewisse Extra

Die Extraschicht! Kulturelles Highlight oder Party an besonderen Orten? Am letzten Samstag im Juni findet seit 2001 im Ruhrpott oder wie es jetzt heißt, in der Metropole Ruhr, die Extraschicht statt. Eine Veranstaltung für die ganze Familie. Sie beginnt offiziell um 18:00 Uhr und endet am Sonntag um 02:00 Uhr. 2019 haben an dieser Veranstaltung 24 Städte im Ruhrgebiet teilgenommen, es gab 50 Locations und über 2.000 Künstler. Das Ganze bekommt man im Vorverkauf für € 12,00. Darin inbegriffen ist ein Bändchen fürs Handgelenk, praktisch die Eintrittskarte und während man dieses Bändchen trägt darf man die öffentlichen Verkehrsmittel des Ruhrgebietes und viele extra für die Veranstaltung eingerichteten Shuttlebusverbindungen kostenlos nutzen. Soweit so gut.

Ich kann nur jedem raten sich im Vorfeld genau zu überlegen was von den vielen Veranstaltungen man sich ansehen möchte und wie lange der jeweilige Transfer von der einen zu der anderen Veranstaltung dauert. Sonst artet das ganze schnell in Stress aus und man verbringt den Abend mehr in Bussen und Bahnen als an den Lokationen.  Auch kann es nicht schaden, sich Marschgepäck vorzubereiten. Denn seit neuestem ist es ende Juni im Pott schon mal ganz schön warm und zum anderen sind die Preise an den Lokationen nur sehr selten als Schnäppchen zu bezeichnen.

Auf zur Extraschicht
Auf gehts zu einem schönen Abend

Wir haben uns dieses Jahr dazu entschieden die Privatbrauerei Moritz Fiege in Bochum und das Weltkulturerbe Zeche Zollverein in Essen zu besuchen. Wir haben uns am frühen Abend am Bochumer Hauptbahnhof getroffen und natürlich erstmal darauf angestoßen das wir uns an einem so schönen Tag, so gesund und munter wiedersehen. Die Damen ganz stilecht mit Eierlikör und die Herren mit Pils. Ja so läuft das hier im Pott, Entschuldigung der Metropole Ruhr, die Damen legen vor, nicht mit Prosecco und einem leisen „Stößchen“, sondern mit einem Likörchen und einem lauten „Prost“.

Dann ging es per Pedes zur Brauerei

Extraschicht Startpunkt Bahnhof
Prozentual liegen die Frauen klar vorne.

Moritz Fiege Brauerei - Da kommt nix andres innet Glas

Für viele, besonders für Bochumer, das beste Pils der Welt. Ich als Essener sehe das natürlich anders, soviel Lokalkolorit muss sein. Nach 10 Minuten kamen wir an der Brauerei an und wurden freundlich vom Security Personal empfangen. Nachdem diese festgestellt hatten, dass zumindest wir nicht vor hatten diese fast schon heilige Bochumer Institution in die Luft zu jagen und an diesem Abend auch nur mit Plastikflaschen bewaffnet waren durften wir das Gelände betreten. Ich muss sagen, man hatte sich wirklich Mühe gegeben. Es gab eine Bühne mit Live Musik, genug Sitzgelegenheiten und natürlich jede Menge Möglichkeiten sich mit dem guten Hopfensaft zu versorgen. Es gab sogar original Dönninghaus Brat- und Currywurst.

Fiege Brauerei Frei zur Besichtigung auf der Extraschicht
Fiege Brauerei Bochum

Wem das jetzt nichts sagt, kommt definitiv nicht aus dem Pott, tschuldigung, der Metropole Ruhr. Also, als Herbert Grönemeyer noch Musik und keine Klangkunst gemacht hat, hat er auf einem seiner ersten Alben eine Currywurst besungen. „Biste inne Stadt, watt mach dich da satt? Ne Currywurst“ Damit meinte er eben diese Dönninghaus Wurst. Ich persönlich bin zwar der Meinung schon bessere oder zumindest gleichgute Bratwürste gegessen zu haben, aber die dazugehörige Currysauce ist wirklich einmalig. Also merke, wenn du mal nach Bochum kommst unbedingt eine Dönninghaus Currywurst essen. Das ist kein „can do“, dass ist ein „must have“.

Partytime auf der Extraschicht
Party mit Bier und Currywurst
Tradition ist wichtig

Hopfen und Malz, Gott erhalts

Für Einsteiger besonders empfehlenswert, war das Fiege Testbrett. Praktisch ein Schnapsbrett für Biergläser mit jeweils einem kleinen Glas Fiege Pils, Fiege Zwickel und Fiege Bernstein. Nach dem Testen war die einhellige Meinung der Restherren (alle aus Bochum) das das Pils am besten war. Die Damen dagegen hatten unisono Bernstein auf Platz 1. Ich wollte ein Stauder! Essener halt!

Bierprobe
Bierprobe: Frauen gegen Männer
Frauen sind sich einig die Extraschicht ist super
Die beiden waren sich einig: Bernstein
Hoch die Tassen
Ob das oder das, schmecken tuts!
Jeder ist willkommen auf der Extraschicht
Sogar den Besuchern von woanders schmeckts.
Music for the masses
Music for the masses

Wie wird Bier denn nun gemacht?

Danach ging es zur Besichtigung. Da ich die Brauerei vorher noch nie besichtigt hatte, kann ich nicht sagen ob das die normale Tour war oder doch eher ein schnelldurchlauf. Egal was es war, es war interessant und die Mitarbeiter haben sich wirklich Mühe gegeben. Das einzige was definitiv anders war als bei einer normalen Besichtigung war, dass es kein Freibier zum probieren gab. Das hat besonders die Bochumer Herren geärgert, aber hey „für Nüsse“ war das echt in Ordnung.

Kessel
Ob hier immer bei so schönem Licht gearbeitet wird?
Bier und Frauen
Bier und Frauen, die Herren meinen das geht immer.
Eigenwerbung
Damit die Mitarbeiter nicht vergessen wo sie arbeiten
77000
Jetzt mal raten wie viele Gläser die Herren trinken wollten?

Auf nach Zollverein

Danach ging es wieder zurück zum Bahnhof und ab nach Essen. Vom Essener Hauptbahnhof aus ging es dann mit dem Shuttlebus zur Zeche Zollverein. Und da muss ich jetzt echt sagen, wenn ihr Berührungsängste habt, oder besonders geruchsempfindlich seid, fahrt nicht mit den Shuttlebussen, nehmt ein Taxi.

Also grob vor weck, wer sich wirklich für Industriekultur interessiert sollte Zollverein vielleicht nicht unbedingt an diesem Tag besichtigen. Wer sich nur Appetit holen will ist an diesem Tag genau richtig. Das ganze Gelände ist voll mit Kunstinstallationen, Food Trucks und Bierbuden. Zwischen den Gästen sind immer wieder Actions Künstler zu Gange. Das sorgt für einen unterhaltsamen Weg über das Gelände. Immer wieder bleibt man stehen um den Künstlern zuzuschauen oder doch noch einen kleinen Snack zu sich zu nehmen.

Zollverein
Förderturm Zollverein
Zollverein
Mach mal Dampf
Mach mal Dampf
Diavolo
Diavolo kann er auch

Planung ist das halbe Leben

Ich muss zugeben für Zollverein waren wir schlecht vorbereitet. Wir hatten uns im Vorfeld weder den Geländeplan der Extraschicht angeschaut noch überhaupt geprüft welche Künstler da waren bzw. was an Attraktionen geboten wurde. Das wir wenigstens noch mitbekommen haben wann und wo eine Bauchtanzgruppe auftrat, lag daran das wir eine Tänzerin einfach angesprochen und gefragt hatten.

Den Auftritt haben wir uns dann auch angeschaut und ich muss sagen, dafür das es eine Hobbygruppe war, war sie wirklich nicht schlecht.

Bauchtanz
Tanzt
Bauchtanz 2
Bauch- oder Lichttanz?
Bauchtanz3
Licht und Schatten
Bauchtanz4
Schneller

Chillen ist doch am schönsten

Nach der Darbietung sind wir ins Visitor Center gegangen und auf die Dachterrasse gefahren. Ja wir waren zu faul zum Laufen und haben uns den Fahrstuhl gegönnt. Die Dachterrasse war perfekt. Eine wunderbare Aussicht auf das Gelände, eine Bar und Sitzgelegenheiten. Es war so schön, dass wir sie erst wieder verlassen haben als es Zeit wurde nach Hause zu fahren. Es gab nur eine Sache die etwas gestört hat. Also zumindest die Herren der Runde. Es gab weder Fiege noch Stauder. Daran müssen sie bis 2020 noch arbeiten, denn wir werden auf jeden Fall wieder dabei sein.

Maus
Mäuse waren auch dabei
Zollverein bei Nacht
Zollverein von oben
chillen
Chillen
Nur fliegen ist schöner
Nur fliegen ist schöner

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen